Dr. Walter Jochim

 

Telefon    +49 (0) 51 41 900 200
Fax           +49 (0) 51 41 900 202
E-Mail      info@galerie-jochim.de

 

 

galerie dr.jochim

Magnusstraße 5

29221 Celle

 
Öffnungszeiten

Do - Fr    14 - 18 Uhr

Sa            11 - 16 Uhr

 

Anfahrt

 

 

galerie am kleinen plan

Mauernstraße 32

29221 Celle

 
Öffnungszeiten

Fr    14 - 18

Sa   11 - 16

 

Anfahrt

Ausstellung Ulrich Sack

 


Ich spiele also: mit Strichen und Flecken auf Papier oder Leinwand; erforsche sie-, verstärke, variiere, wiederhole und übermale sie. Am Ende ergibt sich ein meist, "musikalisch" ausgedrückt, polyphones Neben- und Durcheinander verschiedener Stimmen: mal führt die eine, dann eine andere, mitunter wird es lustvoll kakophon.

 

Es sind gefundene und ausgedachte Zeichen, Chiffren, die ich benutze, mit deren Hilfe ich mich äußere: "linkisch", das heißt, einerseits, mit der "anderen": der linken Hand; andererseits, den allgemein gültigen Regeln nicht folgend, Erwartungen widerstehend: auf "fremde" Art und Weise.

 

Ein jedes Zeichen ist stets die implizierte und notwendige Reaktion auf das, was vorher war, und fordert und impliziert das jeweils nächste. Kein Strich bedeutet dabei mehr, als er tatsächlich ist; keiner dient der Illustration eines allgemein bekannten Begriffs (zum Beispiel: Baum) oder irgendeines anderen Gegenstandes.

Der Spieler will nicht Macht, er will Spiel, dies Ineinandergreifen von Zufall und Regel. Und Angesichts des Todesversprechens ist die einzig verläßliche Grundlage die Absurdität, und alle Spielzüge sind Gegenspielzüge, Spielzüge gegen den Tod.

 

Vor dem dunklen Horizont nimmt sich menschliche Kreativität als der zum Scheitern verurteilte Versuch aus, dem Tod die Stirn zu bieten und gleichzeitig dem Sinnlosen Sinn zu geben. Spiel ist der Entschluß, nicht länger einen Sinn zu suchen, sondern ihn zu entwerfen. So hat es Vilem Flusser formuliert.

Es ist auch der. halsbrecherische Versuch zu schweben: halb neben dem Abgrund und halb darüber - der Demiurg: ein Dädalus

 

Die Bilder, schließlich, sind allein die sichtbaren Ergebnisse dieses höchst subjektiven Unternehmens; unerläßlich als Belege, als Dokumente dieses andauernden Prozesses; das, was, sozusagen, "abfällt" und: aus der Hand "weggeht". Und, natürlich, zugleich die Einladung, hinzugucken, mitzudenken, nachzufühlen, ebenfalls dieses gelegentlich riskante Unterfangen zu wagen: selber, auf die jeweils eigene Weise, zu spielen.


Vita Ulrich Sack

© 2012 galerie dr.jochim | Admin-Login | Impressum | Webdesign Hamburg